[sam_zone id=1]

So nutzt Du den Formeleditor von Word

Falls Du in wissenschaftlichen Dokumenten mathematische Formeln darstellen musst, dann ist dieses Tutorial sehr hilfreich für Dich. Wir zeigen Dir, wie Du korrekte Formel in Dein Dokument bringst.

25
25

So nutzt Du den Formeleditor von Word

In wissenschaftlichen Dokumenten werden oft mathematische Formeln dargestellt. Word bietet zu diesem Zweck einen komplexen Formeleditor. Dieser ermöglicht es Dir, selbst komplexe Gleichungen korrekt und professionell in Deine Dokumente einzusetzen.

Word bietet zu diesem Zweck nicht nur vorgefertigte Formeln, Du kannst auch komplett eigene erstellen. So gehst Du dabei vor:

1. Formel schnell ins Dokument einfügen

Platziere zunächst die Eingabemarke an der entsprechenden Stelle im Dokument. Anschließend wechselst Du auf die Registerkarte „Einfügen“ und klickst in der Gruppe „Text“ auf den kleinen Pfeil neben der Schaltfläche „Formel“. Hier listet Word eine Reihe von Standardformeln an, beispielsweise den Satz des Pythagoras. Reicht Dir die Auswahl noch nicht, klickst Du auf „Weitere Formeln von Office.com“, um eine noch größere Auswahl zu erhalten.

Arbeiten mit dem Formeleditor: Standardformeln

 

2. Formel bearbeiten

Mit einem Klick auf die Formel erscheint diese als Feld im Dokument. Word fügt sie automatisch mittig in einer neuen Zeile ein. Mit einem Klick in die Formel kannst Du die Werte bearbeiten oder auch die Schrift formatieren – genauso, wie normalen Text in Deinem Dokument. Weitere Optionen findest Du mit einem Klick auf den Pfeil neben der Formel. Hier kannst Du beispielsweise die Darstellung von „Professionell“ auf „Linear“ umstellen oder die Ausrichtung der Formel im Text anpassen. Durch Auswahl von „In Inline ändern“ richtest Du sie beispielsweise links in der Zeile aus.

Arbeiten mit dem Formeleditor: Formel formatieren

3. Neue Formel abspeichern

Wenn Du die auf diese Weise bearbeitete Formel häufiger verwendest, kannst Du sie in die Word-Formelvorlagen aufnehmen. Klicke dazu einfach auf „Als neue Formel speichern“. Word öffnet nun das Dialogfenster für neue Textbausteine. Hier kannst Du der Formel einen Namen geben und sie mit „Ok“ abspeichern. Künftig erscheint Sie beim Einfügen einer Formel in der Auswahliste.

Arbeiten mit dem Formeleditor: Formel abspeichern

4. Eigene Formel erstellen

Du kannst natürlich auch eine komplett eigene Formel erstellen: Klicke Dazu im Reiter „Einfügen“ in der Gruppe „Symbole“ auf „Formel“. Word fügt nun ein leeres Feld ein und öffnet die Registerkarte „Formeltools – Entwurf“. Hier kannst Du nun über die Leiste oben beliebige Symbole, Operatoren, Klammern etc. auswählen. Natürlich kannst Du die mathematischen Gleichungen exakt definieren. Fügst Du beispielsweise eine Wurzel ein, kannst Du per Klick in die kleinen Felder über dem Wurzelzeichen den Grad der Wurzelrechnung festlegen. In der Gruppe „Strukturen“ findest Du alle nötigen mathematischen Operatoren, jeweils in Dropdown-Menüs sortiert.

Arbeiten mit dem Formeleditor: Formeleditor

Natürlich gelten auch für Deine selbst erstellten Formeln alle Funktionen, die wir bereits vorgestellt haben. Auch kannst Du sie selbstverständlich abspeichern und später jederzeit wieder verwenden.

In diesem Artikel